Home
deutsch english

KONTAKT

 

Sprecher des GRK:
Prof. Dr. Markus Wriedt

Prof. Dr. Thomas M. Schmidt


Koordination:

Dr. Eva Bucher

Corinna Sonntag


Anschrift:

Goethe-Universität Frankfurt

GRK Theologie als Wissenschaft
IG-Farben-Haus (FB 06)

PA-Gebäude, Hauspostfach 25

Norbert-Wollheim-Platz 1
60629 Frankfurt am Main

 

Hier finden Sie uns:
Campus Westend
IKB-Gebäude
Eschersheimer Landstraße 121
60322 Frankfurt am Main
1. OG, Raum 1560 

 

Dr. E. Bucher: 069 798 33388

C. Sonntag: 069 798 33366

Sprechzeiten:

Di 11-13 Uhr

Do 11-13 Uhr

Facebook-Seite des GRK






Institut du Monde Arabe

Elodie Roblain

Das 1980 gegründete und 1987 eröffnete Institute du Monde Arabe beeindruckte uns gleich zu Anfang der von Elodie Roblain gehaltenen Führung mit dem Blick über das Mahnmal der während des Holocaust deportierten Juden hin zur (zum Zeitpunkt unseres Besuchs noch intakten) Kirche Notre Dame. Diese Achse aus Judentum, Christentum und Islam, so zeigte sich während des weiteren Rundgangs, sollte auch in der im Institut befindlichen Ausstellung gespiegelt werden.

Als Ort des Kennenlernens und Zusammentreffens der drei monotheistischen Religionen mit besonderem Schwerpunkt auf dem Islam bezeichnete Frau Roblain das Institut und betonte immer wieder den Bildungsauftrag, den dieses damit wahrnehme. Daher ist das Programm, das im Institut angeboten wird, insbesondere auf Schulklassen ausgerichtet und bietet neben Gruppenführungen auch eine Vielzahl von Kursen an, in denen Kinder und Jugendliche bereits ab dem Grundschulalter die Welt des Islam und dessen Verhältnis zu Judentum und Christentum im Wandel der Zeiten kennenlernen können. Um dies auf möglichst vielfältige Weise leisten zu können, beherbergt das Institute, dessen beeindruckendes Gebäude dem Architekten Jean Nouvel den renommierten Aga Khan Award for Architecture einbrachte, neben der von uns besichtigten Ausstellung diverse Gruppenarbeitsräume, ein Sprachlabor, eine Bibliothek sowie einen Kinosaal.

Besonders interessant erschien uns die Beobachtung, wie Wissen über Religion – hier vor allem über den Islam – in einer Bildungswelt vermittelt werden muss, die keinen Religionsunterricht an Schulen kennt. Das Institut ersetzt hier in gewissem Sinne diese in Deutschland von der Schule geleistete Wissensvermittlung, allerdings natürlich immer mit einer gewissen Färbung des Blicks, die sich in einem solchen Modell schwer vermeiden lässt (das Institut wurde beispielsweise von der Arabischen Liga mitgegründet und -finanziert).