Home
deutsch english

KONTAKT

 

Sprecher des GRK:
Prof. Dr. Markus Wriedt

Prof. Dr. Thomas M. Schmidt


Koordination:

Dr. Eva Bucher

Corinna Sonntag


Anschrift:

Goethe-Universität Frankfurt

GRK Theologie als Wissenschaft
IG-Farben-Haus (FB 06)

PA-Gebäude, Hauspostfach 25

Norbert-Wollheim-Platz 1
60629 Frankfurt am Main

 

Hier finden Sie uns:
Campus Westend
IKB-Gebäude
Eschersheimer Landstraße 121
60322 Frankfurt am Main
1. OG, Raum 1560 

 

Dr. E. Bucher: 069 798 33388

C. Sonntag: 069 798 33366

Sprechzeiten:

Di 11-13 Uhr

Do 11-13 Uhr

Facebook-Seite des GRK






Centre Sevres

Direktor P. Grieu und Pater Christoph Theobald SJ

Zumindest für die Teilnehmer/innen mit christlichem bzw. christlich-theologischem Hintergrund stand am Donnerstag Nachmittag ein Highlight auf dem Programm: ein Gespräch mit Prof. Dr. Christoph Theobald SJ, der seit Jahrzehnten als Professor für Fundamentaltheologie und Dogmatik an der Theologischen Fakultät des Centre Sèvres in Paris lehrt. Theobald gilt nicht zuletzt dank seiner zahlreichen und breit rezipierten Veröffentlichungen zur Christologie, Anthropologie, Phänomenologie und Ästhetik, aber auch zur Dogmengeschichte und Pastoraltheologie als einer der international renommiertesten Theologen Frankreichs. Als erhellend erwies sich die Diskussion mit ihm vor allem in zweierlei Hinsicht: Erstens stellte sein Bericht zur religiösen Lage in Frankreich zur Überraschung der meisten Teilnehmer/innen klar, dass das Laizitätsprinzip hier zwar theoretisch unnachgiebig und mit großer Strenge, praktisch-politisch jedoch durchaus liberal und mit beträchtlichem Spielraum für die öffentliche (Selbst-)Darstellung von Religionen (insbesondere: Judentum, Christentum, Islam) gehandhabet wird. Zweitens stellte Prof. Theobald Grundzüge einer eigenen Dogmatik-Konzeption vor, die dieser unter anderem, und zwar nicht nur unter französischen Diskursbedingungen, genuin apologetische Aufgaben zuweist. Letzte Einigkeit konnte in diesem intensiv diskutierten Punkt freilich nicht erzielt werden – kein Nachteil übrigens, darin waren die meisten Diskutanten sich einig.