Home
deutsch english

Prof. Dr. Daniel Boyarin

Boyarin

In einer Masterclass arbeitete Prof. Dr. Daniel Boyarin mit dem Graduiertenkolleg zur Fragestellung “How to Read a Talmudic Text”. Anhand eines Textes aus dem Babylonischen Talmud (Baba Meṣiʿa, 83a–85a) über Rabbi Elazar und den Sohn von Rabbi Shimon legte Boyarin jenen auf typisch rabbinische Weise aus. Dabei machte er auf Unstimmigkeiten im Text aufmerksam und deckte Anstößiges darin auf.

Der Text spiegelt nach Boyarin auf eine besondere Weise die Ironie des Talmuds wieder, insofern diese Erzählung für den Talmud untypisch ist. Aus Erfahrung mit Studierenden weiß Boyarin, dass der Text größte Verwirrung stiftet und kaum dem Talmud zugeschrieben wird. Insgesamt hat die Masterclass exemplarisch gezeigt, mit welchen Spannungen und sprachlichen Schwierigkeiten die Gelehrten umzugehen haben und wie eine Exegese des Talmuds funktionieren kann.

Am Abend des 6. Dezember 2016 fand an der Goethe Universität Frankfurt außerdem die Martin-Buber-Vorlesung für jüdische Geistesgeschichte und Religionsphilosophie mit Boyarin zum Thema “A Divided Mind: The Key to Josephus” statt. 

Boyarin wurde 1946 in Asbury Park, N.J. USA als amerikanischer und israelischer Staatsbürger geboren. Sein Studium begann er am Goddard College und erhielt dort seinen „Master of Hebrew Literature“ am Jüdisch-Theologischen Seminar.  Er setzte sein Studium mit einem „Master of Semitic Languages” an der Columbia University fort, wo er seine Thesis “The Babylonian Aramaic Verb According to Codex Hamburg“ verfasste. 1975 wurde ihm vom Jüdisch-Theologischen Seminar für seine Dissertation überA Critical Edition of the Babylonian Talmud, Tractate Nazir“ ein Doktortitel verliehen.