Home
deutsch english

KONTAKT

 

Sprecher des GRK:
Prof. Dr. Markus Wriedt

Prof. Dr. Thomas M. Schmidt


Koordination:

Corinna Sonntag


Anschrift:

Goethe-Universität Frankfurt

GRK Theologie als Wissenschaft
IG-Farben-Haus (FB 06)

Hauspostfach 1, IG

Norbert-Wollheim-Platz 1
60629 Frankfurt am Main

 

Hier finden Sie uns:
Campus Westend
IG-Farben-Haus
Norbert-Wollheim-Platz 1
60629 Frankfurt am Main
Raum: NG 1.713 und IG 1.511

 

C. Sonntag: 069 798 33366

Sprechzeiten:

Di 11-13 Uhr

Do 11-13 Uhr

Facebook-Seite des GRK






"Shari'a in a Secular State: Bosnian Experience"

Dr. Harun Karcic

Am Mittwochmorgen hielt Harun Karcić einen Vortrag zum Thema Sharī‘a in a secular state: The Bosnian experience. Dabei unterschied er vier Grundformen der Anwendung von Šarī‘a-Recht in Europa: Als normaler Bestandteil des Rechtssystems (wie im Minderheitenrecht Griechenlands), in Gestalt einer Schiedsgerichtsbarkeit ergänzend zu säkularen Gerichten (wie im Vereinigten Königreich), als Internationales Privatrecht (wie in Deutschland) und den Sonderfall Bosnien. Mit Letzterem setzte er sich intensiver auseinander und stellte die geschichtliche Entwicklung seit der osmanischen Eroberung dar. Während in osmanischer Zeit Staat und Religion eine organische Einheit darstellten (din ve devlet), dominierte seit der österreichisch-ungarischen Verwaltung und Annexion säkulares Recht. Karić betonte, dass seiner Auffassung nach Islam ohne Šarī‘a unmöglich sei. Muslime hätten sich dementsprechend in Fragen der zwischenmenschlichen Beziehungen und der Durchführung von Ritualen weiterhin vollständig nach der Šarī‘a gerichtet, im Strafrecht sei der entscheidende Schritt die Übersetzung und Bewahrung der ethischen Dimension der Šarī‘a-Normen gewesen. Darin bestünde die spezifisch bosnische Erfahrung die Šarī‘a im säkularen Kontext zu leben. In der auf den Vortrag folgenden Diskussion wurde vor allem thematisiert, inwiefern eine mögliche Šarī‘a-Forderung der vollen Loyalität zum Staat, in dem man lebt, und die Ausübung eines Widerstandsrechts in einem Unrechtsstaat ein Spannungsfeld darstellen.

 

Tim Sievers