Home
deutsch english

KONTAKT

 

Sprecher des GRK:
Prof. Dr. Markus Wriedt

Prof. Dr. Thomas M. Schmidt


Koordinatorinnen:

Corinna Sonntag

Dr. Carmen Nols


Anschrift:

Goethe-Universität Frankfurt

GRK Theologie als Wissenschaft
IG-Farben-Haus (FB 06)

Hauspostfach 47

Norbert-Wollheim-Platz 1

60629 Frankfurt am Main

 

Hier finden Sie uns:
Campus Westend
IG-Farben-Haus, Hauptgebäude
Souterrain, Raum 0.153 
C. Nols: 069 798 33343

C. Sonntag: 069 798 33366

Facebook-Seite des GRK






Dr. Daniel Birnstiel
(Assoziierter Postdoktorand)

Goethe Universität
Institut für Studien der Kultur
und Religion des Islam
Senckenberganlage 31
60325 Frankfurt am Main

 

Education

05/2001 The Hebrew University of Jerusalem
BA in Linguistics & Ancient Near Eastern Studies, Distinction: summa cum laude
06/2003 The Hebrew University of Jerusalem MA in Linguistics, Distinction: summa cum laude Thesis: “A Preliminary Study of Infinitive Constructions in Modern Literary Irish” [Unpublished]
11/2011 The University of Cambridge PhD in Semitic Philology, Faculty of Asian and Middle Eastern Studies Dissertation: “Selected Features of Arabic Syntax in the Qurʾān” [Unpublished]

 

Awards and Scholerships

  • Cambridge Muslim College Research Scholarship (10/2009 - 09/2011)
  • AHRC Postgraduate Award For European Students (10/2006 - 09/2009)
  • Domestic Research Studentship, The University of Cambridge (10/2006 - 09/2009)
  • Hebrew University MA Scholarship (10/2000 - 12/2002)
  • Wolf Foundation Award (01/2002)
  • Hebrew University Rector’s Prize (Academic year 2000/1)
  • Award of the Israeli Knesset (06/2000)
  • Hebrew University Rector’s Prize (Academic year 1999/0)
  • Hebrew University Dean’s Award (Academic year 1999/0)
  • Hebrew University Dean’s Award (Academic year 1998/9)
  • Hebrew University Dean’s Award (Academic year 1997/8)

 


Teaching Experience

Goethe University, Frankfurt

  • Introduction to Syriac: Basics of classical Syriac grammar (postgraduates) (Summer 2015, 2014)
  • Lecture course “Introduction to ḥadīṯ”: Emergence and development of the ḥadīṯ corpus; important collections; Islamic and Western methods of ḥadīṯ authentication and dating; interpretation of ḥadīṯ (Summer 2015, 2014, 2013)
  • Seminar course “Biblical stories and persons in the Qurʾān”: Reading and comparative discussion of persons and stories occurring in both the Bible and the Qurʾān in the light of the Bible and its exegesis with an emphasis on the development of exegetical motives (postgraduates) (Summer 2015)
  • Seminar course “Old Arabic texts and documents from the pre- and early Islamic period”: Reading and discussion of texts and documents in Old Arabic from the pre- and early Islamic period, including Nabatean, Safaitic and Greek texts in transliteration and early Koranic palimpsests (postgraduates) (Summer 2015)
  • Seminar course / reading class in Qurʾānic Arabic: Critical reading, analysis and translation of selected sections from the Qurʾān with an emphasis on information structure and its cultural, religious and linguistic setting (postgraduates) (Summer 2015, Winter 2013/4)
  • Seminar reading class in Syriac: Reading and discussion of advanced Syriac texts (postgraduates) (Winter 2014/5)
  • Syriac for advanced students: Advanced subjects of classical Syriac grammar, reading simple and intermediate literary texts in Classical Syriac (postgraduates) (Summer vacation 2014)
  • Seminar course in ḥadīṯ: Critical reading, analysis and translation of Arabic selected excerpts from ḥadīṯ literature, methodology and authentication; application of Western methods to chosen samples (Summer 2014, 2013)
  • Seminar course “Introduction to Comparative Semitic Linguistics”: Overview of the Semitic languages, their writing systems and genetic and contact relationships; characteristic features of Semitic morphology and syntax; reconstruction of proto-Semitic morphology and phonology (postgraduates) (Summer 2014)
  • Voluntary study group “Biblical Hebrew”: Basics of Biblical Hebrew; comparison with Arabic, Rabbinic Hebrew; historical development of the attested forms (postgraduates, colleagues) (Summer 2014; Winter 2013/4)
  • Introductory seminar course “Theories and Methods in Islamic Studies”: Introducing 1st year undergraduates to the different disciplines of Islamic studies; introduction to philosophy of science, hermeneutics, and principles of linguistic language analysis (Winter 2013/4, 2012/3, 2011/2)
  • Reading class in introductory texts on logic (manṭiq): Critical reading, analysis and translation of Arabic texts on logic in small groups of advanced students (Summer 2013; Winter 2012/3)
  • Reading class in ḥadīṯ methodology: Critical reading, analysis and translation of Arabic texts on ḥadīṯ methodology in small groups of advanced students (Winter 2012/3; Summer 2012)
  • Tutorial “The emergence and exegesis of the written sources of Islam”: Emergence and development of the Qurʾān and ḥadīṯ; cultural, religious and linguistic contacts in the Levant in Late Antiquity; evolution of Islamic hermeneutics and its hermeneutic methods (Winter 2011/2)

 

The University of Cambridge

  • Tutor for Biblical Hebrew, Modern Hebrew and Introduction to Islam: Supervising and tutoring a number of undergraduate students both individually and in small groups in Biblical Hebrew (introductory), Modern Hebrew (introductory & advanced), and the “Introduction to Islam” paper (Academic year 2010/1)
  • Voluntary reading class in Qurʾānic Arabic: Critical reading, analysis and translation of selected sections of the Qurʾān (Academic year 2010/1)
  • Introduction to Biblical Hebrew: Basics of Biblical Hebrew, in alternation with Prof. Geoffrey Khan (Michaelmas term 2010)

 

 

Employment History

  • Goethe University, Frankfurt: Substitute Professor for Qurʾānic Exegesis: Substituting for Professor Ömer Özsoy during his sabbatical leave (Apr 2015 - Sep 2015)

  • Goethe University, Frankfurt: Senior Postdoctoral Research Fellow: Teaching a number of diverse courses; independent research (Oct 2011 to present)
  • The University of Cambridge, Faculty of Asian and Middle Eastern Studies: Teaching introductory Biblical Hebrew, tutoring undergraduate students in Biblical Hebrew, Modern Hebrew and Introduction to Islam(Oct 2010 - July 2011)
  • Golden Web Foundation, Cambridge: Collection, editing and translation of academic information and primary source texts on medieval Arabic agriculture (Aug 2010 - Mar 2011)
  • Amazon.de GmbH, Regensburg: Customer Service Representative, Answering customer inquiries, supporting members of the Amazon associates program (Sep 2002 - Sep 2006)
  • Softjet Lingual Technologies, Jerusalem: Linguistic data processing, Collection, editing and analysis of language data in German and English for electronic language analysis tools (Jul 2000 - Feb 2002)
  • The Hebrew University of Jerusalem: Research assistant of Prof. Orly Goldwasser, Collecting data on linguistic innovation in Late Egyptian for the project “Hyksos and Cultural Innovation”, in cooperation with the university of Vienna (Oct 2000 - Jul 2001)
  • The Hebrew University of Jerusalem: Research assistant of Dr. Lea Sawicki and Dr. Donna Shalev, Linguistic and academic editing and proofreading of contributions on a diverse range of subjects for the festschrift Hannah Rosén (Donum Grammaticum) (Jul 1999 - Jun 2000)

 


Administrative Experience

Goethe University, Frankfurt

  • Administration of the postdoctoral research group “Knowledge and Method”: Coordination of members’ research topics; organizing workshops for academic and scientific exchanges on respective research projects; drafting annual reports on the group’s research projects for the German Ministry of Education and Research (Jan 2012 - present)
  • Executive board of the Institute for the Study of Islamic Culture and Religion: Development of course curricula and syllabi for a new MA degree course; revision of course curricula and syllabi for the current BA degree course; development and revision of course curricula and syllabi for the Arabic language education at the institute; evaluation of prospective PhD students; scheduling and coordination of the examination dates and times; development and planning of term schedules (Apr 2012 - present)
  • Editorial board of new publication series “Frankfurter Schriften zum Islam”: Academic editing and publication of the contributions on genesis, exegesis and history of the text of the Qurʾān (Working title: Koranwissenschaften heute: Genese, Exegese, Hermeneutik und Ästhetik) (October 2012 – present)

 

  • Organization of the congress “Horizons of Islamic Theology” (September 2014): General organization of the congress; organization of the section “Comparative Semitic and Arabic studies” with Na’ama Pat-El (Austin), consisting of three panels “Arabic in Context”, “Arabic and Semitic: How archaic is the fuṣḥā?” and “New Insights in Historical Arabic Syntax” (Oct 2012 - Sep 2014)

  • Editorial board of “Frankfurter Zeitschrift für islamisch-theologische Studien”: Recruiting contributions for new academic journal; development of style sheets, formal guidelines, and focal points of content; academic editing of contributions (Oct 2012 - Jul 2014)
  • Organization of the bi-weekly research seminar: Invitation of guests; coordination of lecture topics (Summer 2012)

 

 

Publications and Papers

  • “Führ‘ uns den Weg den graden! – Anmerkungen und Gedanken zur Bedeutung des koranischen Ausdrucks ṣirāṭ mustaqīm”. To be published in ZIS - Zeitschrift für Islamische Studien (2016). (in preparation)
  • “Die Leitthemen des Koran” (Working title). Academic translation of Fazlur Rahman’s Major Themes of the Qur’an. (in preparation)
  • “Zwischen Popper und Pannenberg: Zur Notwendigkeit eines intensiven wissenschaftstheoretischen Diskurses im Umfeld islamischer Studien”. To be published in Frankfurter Zeitschrift für Islamisch-theologische Studien 4 (2016). (in preparation)
  • “Illibration or Incarnation? A Critical Assessment of Christoph Luxenberg’s alleged Christmas liturgy in surah 97”. In: Serdar Kurnaz et. al. (eds.), Horizonte der Koranexegese und Koranwissenschaften (working title). Schriftenreihe Graduiertenkolleg Islamische Theologie. Münster: Waxman Verlag. (forthcoming)
  • “Neither clear, nor clarifying – yet clearly Arabic. On the semantics of mubīn and etymologically related lexemes in the Qur‟ān”. In: Daniel Birnstiel & Na’ama Pat-El (eds.), Comparative Semitic and Arabic Studies. Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag. (forthcoming)
  • “yā laytanī kuntu nasyan mansīyā - Korangenese, strikte Philologie und Luxenberg zur Mariensure”. In: Daniel Binstiel, Isabel Lang & Ömer Özsoy (eds.), Koranexegese heute. Frankfurter Schriften zum Islam, Islam im Diskurs, Band 3. Berlin: EB-Verlag. [see item ] (forthcoming)
  • “Scripture and Literacy in the Qurʾān - some observations on terms for reading, writing, and scripture. Paper presented at the Qurʾān Study Day, Leiden, 9 Dec 2014. 
  • “Miracles in Jewish Culture and Religion - a survey”. Paper presented at the KURAMER Workshop “Miracles and the Unseen”, Şile 18-21 Sepr 2014.
  • “Neither clear, nor clarifying – yet clearly Arabic. On the semantics of mubīn and etymologically related lexemes in the Qur‟ān”. Paper presented at the International Congress “Horizons of Islamic Theology”, Frankfurt 1-5 Sep 2014.
  • “The scientific value of Orientalist works”. Paper presented at the International Workshop “The Qurʾān and the history of the muṣḥaf”, Istanbul 22-24 Feb 2014.
  • “On the use and abuse of linguistic and historical data in the study of early Islam”. Guest lecture, University of Osnabrück, 19 Dec 2012.
  • “Islamic methods of Qur’anic interpretation”. Guest lecture, 3rd study day on Hermeneutics, University of Marburg, 28 Nov 2012.
  • “Causative formation in Arabic”. Paper presented at the 1st UT-Austin International Workshop on Historical and Comparative Semitic Linguistics, University of Texas, Austin 13-14 Oct 2012.
  • “Al-ṣirāṭ al-mustaqīm: Questions of chronology and semantics” Paper presented at the Workshop Glossarium Linguae Coranicae, Berlin 7-9 Mar 2012. [paper to be published in the workshop proceedings]
  • Review of T. Güzelmansur (ed.), Hat Jesus Muhammad angekündigt? Der Paraklet des Johannesevangeliums und seine koranische Deutung, Regensburg 2012. Published in: Cibedo-Beiträge 2/2012, pp. 81-82.
  • “First Steps towards a Text Grammar of the Qur'an: Some Reflections and Examples” Paper presented at the ESF Exploratory Workshop Methods of Digital Philology for the Study of Early and Classical Arabic Language, Berlin 19-21 Oct 2011.
  • Review of S.M.S El-Awa, Textual Relations in the Qur'an: Relevance, Coherence and Structure .Routledge Studies in the Qur'an, 6. London / New York 2006. Published in: British Journal of Middle Eastern Studies 38.2, pp. 281-283.
  • Review of W.B. Hallaq, The Origins and Evolution of Islamic Law, Cambridge 2005. Published in: British Journal of Middle Eastern Studies 37.1, pp. 107-108.
  • Response to Raïf Georges Khoury, Heidelberg: “Critical Remarks on the Current State of Research regarding the Sources of the Prophet’s Biography”. Presented at 3rd International Symposium Historiography of Early Islam - Source Criticism and Reconstruction of the Beginnings, Frankfurt 5-7 Nov 2009.
  • Review of G. Schoeler, The Oral and the Written in Early Islam, London / New York 2006. Published in: British Journal of Middle Eastern Studies 36.3, pp. 480-482.
  • Review of E.A. Doumato & G. Starrett (eds.), Teaching Islam: Textbooks and Religion in the Middle East, London 2007. Published in: British Journal of Middle Eastern Studies 36.3, pp. 483-484.
  • Review of K.-H. Ohlig (ed.), Der frühe Islam. Eine historisch-kiritische Rekonstruktion anhand zeitgenössischer Quellen, Berlin 2007. Published in: Cibedo-Beiträge 1/2009, pp. 35-36.
  • “yā laytanī kuntu nasyan mansīyā - Korangenese, strikte Philologie und Luxenberg zur Mariensure”. Paper presented at 2nd International Symposium Qur’anic Studies Today: Formation, Exegesis, Hermeneutic, Aesthetics, Frankfurt 5-7 Jun 2009.
  • “A Picture Speaking Volumes? Revisionist Concepts on the Origin of Islam and their Meaning in the Wider Socio-Political Context”. Paper presented at the 30th Deutscher Orientalistentag, Freiburg 24-28 Sep 2007.
  • “Some Observations on Relative Clauses in the Qurʾān”. Paper presented at the 30th Deutscher Orientalistentag, Freiburg 24-28 Sep 2007.
  • “Alle Jahre wieder ... - Streifzüge durch den arabischen-islamischen Cyberdschungel Deutschlands”. Paper presented at the 30th Deutscher Orientalistentag, Freiburg 24-28 Sep 2007.
  • “Kein Prophet namens Muhammad?” Online Review of K.-H. Ohlig (ed.), Der frühe Islam. Eine historisch-kiritische Rekonstruktion anhand zeitgenössischer Quellen, Berlin 2007 [http://de.qantara.de/Kein-Prophet-namens-Muhammad/3699c3793i1p405/; English translation http://en.qantara.de/No-Prophet-Named-Muhammad/7961c165/index.html].
  • “The Qur'an as a Linguistic Corpus: Towards a Text Grammar of the Qur'an - Some Observations on Patters Involving Demonstrative Pronouns”. Paper presented at the ESF Exploratory Workshop Corpus Coranicum - Exploring the Textual Beginnings of the Qur'an, Berlin 6-9 Nov 2005.
  • “Reconstructing Texts and the Finding of Historical Truth between Knowledge and Conjecture - What can Linguistics Contribute?”. Paper presented at the Qurʾānic studies section of the 29th Deutscher Orientalistentag, Halle 20-24 Sep 2004.
  • “Misrachim und Palästinenser in Israel - Unbehaust im eigenen Land” With Michael Marx; academic translation of an article by N. Ammar. Published in: Inamo 38 (2004), pp. 21-23.
  • “Celtic and Afro-Asiatic Sprachkontakt? - Several Critical Remarks”. Paper presented at the 12th International Congress of Celtic Studies, Aberystwyth 24–30 Aug 2003.

 

 

Projektbeschreibung und bisherige Realisierung

In meinem im Herbst 2011 begonnenen Forschungsprojekt widme ich mich der Frage der morphologischen Ableitung der verschiedenen im Koran attestierten Verbalstämme und ihrer semantischen Bedeutungsnuancen. Im Vordergrund steht dabei die Frage, inwieweit es sich bei den verschiedenen Stämmen um synchronisch produktive Ableitungsmittel zur Bildung neuer Verben handelt, deren Bedeutung unter Kenntnis der Semantik der zugrunde liegenden Wurzel bzw. des Grundstammes (Stamm I - faʿala/faʿila/faʿula) oder eines Wurzelnomens vorhersagbar ist, oder ob bzw. in welchen Fällen des vorliegende Verb eine Grammatikalisierung oder Lexikalisierung durchlaufen hat, so dass die Bedeutung erst durch eine Analyse aller kontextuell ähnlichen Textstellen ermittelt werden kann und sich möglicherweise selbst für die Ersthörer nur aufgrund ihrer Vertrautheit und Kenntnis anderer (Inter-)Texte erschloss.
Den Hintergrund dieses Forschungsvorhabens bildet die Tatsache, dass sich das klassische Arabisch einerseits zwar wie alle klassischen semitischen Sprachen durch die Verwendung ähnlicher und verwandter morphologischer Mittel zur semantischen Modifizierung existierender Verben (Aktionsartenbildung) und Ableitung neuer Verben bedient, andererseits aber eine abschließende, korpusbasierte Bedeutungsbestimmung dieser Ableitungsschemata unter Berücksichtigung der verschiedenen diachronischen Phasen des Arabischen bisher nicht vorgenommen wurde.
Wie ich in einer Pilotstudie zu dem im Koran häufig attestierten Partizip mubīn und aus derselben Wurzel (byn) abgeleiteten Verben nachweisen konnte, finden sich in den verschiedenen exegetischen Werken nicht selten Interpretationen, die, zum Teil unter Bezugnahme auf die spätere, präskriptive arabische Nationalgrammatik, aus synchronischer Sicht nicht haltbar sind. So werden hier zum Beispiel aus theologischen Gründen intransitive Verben als Transitiva interpretiert. Die Ergebnisse dieser Arbeit habe ich zum Teil auf dem Kongress „Horizante des islamischen Theologie“ in der Sektion „Semitistk und Arabistik“ vor dem Fachpublikum präsentiert; die gesamte Studie wird in leicht überarbeiteter Form im Sammelband der Beiträge dieser Sektion im Frühjahr 2016 erscheinen.
Angesichts der Tatsache, dass die Position des Arabischen innerhalb der westsemitischen Sprachen nach wie vor umstritten ist und sowohl die vorislamischen nordarabischen Sprachdenkmäler wie auch die modernen arabischen Dialekte sich in Verwendung und Semantik der Ableitungsschemata stark vom klassischen Arabisch, insbesondere von der Sprache des Korans unterscheiden, stellt mein Forschungsprojekt nicht nur einen Beitrag zur synchronischen und diachronischen Sprachlehre des Arabischen und auch der vergleichenden Semitistik dar, sondern vor allem auch zur Erfassung des ursprünglich intendierten Sinnes („des Gemeinten“) der koranischen Äußerungen (utterance) und damit zu einer historisch-kritischen Koranexegese.
In einem ersten Arbeitsschritt (Februar - August 2012) habe ich anhand ausgewählter Fallstudien zu Verbalwurzeln, die im Koran in verschieden Verbalstämmen vorliegen, zunächst einen Überblick über die möglichen und zu erwartenden Ableitungsschemata, der verschiedenen hauptsächlichen Bedeutungsnuancen wie auch der hauptsächlichen Schwierigkeiten erarbeitet. Im gleichen Zeitraum habe ich die morphophonologische Entwicklung eines der attestierten Stämme aus gemeinsemitischer Perspektive untersucht und Vergleichskorpora in anderen semitischen Sprachen ausfindig gemacht, mit deren Hilfe sich die Frage beantworten lässt, ob ein vererbtes Ableitungsmuster semantische Veränderungen durchgemacht hat oder ob im Einzelfall ein koranisches Verb als versteinertes semitisches Erbgut oder als Lehngut (Lehnwort, Lehnübersetzung) zu betrachten ist. Die Ergebnisse
dieser historischen Studie, die ich im Oktober 2012 auf einem Workshop in Austin, Texas vorstellen konnte, können möglicherweise in erweiterter Form im Rahmen einer Monographie zur Entstehung und Entwicklung des semitischen Kausativstammes veröffentlicht werden.
Parallel zu den genannten Arbeiten (Februar - Dezember 2012) habe ich eine nach sprachwissenschaftlichen Kriterien aufgebaute Transkription des gesamten Korantextes erstellt. Diese Transkription wurde zwischen Januar 2013 und Juli 2014 schrittweise in eine Excel-Datei umgewandelt, die es ermöglicht eine Datenbank aller im Koran vorkommenden Verbalformen aufzubauen.
Zwischen März 2013 und Juli 2014 habe ich mich außerdem systematisch und intensiv in die Fachliteratur eingearbeitet. Diese umfasst zum einen allgemeine und typologische Studien zur Verbalsemantik, zum anderen Arbeiten zu ähnlichen Forschungen in anderen v.a. semitischen Sprachen, vor allem Hebräisch, Syrisch, Akkadisch, Altsüdarabisch und Äthiopisch.
Das Studium dieser Fachliteratur hat es mir ermöglicht, sowohl einen Katalog genau definierter semantischer Funktionen (etwa Adjutativ, Ästima- tiv, Deklarativ, Desiderativ, Faktitiv, Kausativ, Pluralitiv, Reflexiv, u.ä.) wie auch die Vorgehensweise bei der Bedeutungsbestimmung zu etablieren. Aufgrund der typologischen Struktur der semitischen Sprachen, steht ein abgeleitete Verb in der Regel in einer binären Opposition zu einem Basisverb, zu dem es eine genau bestimmbare Ableitung mit Bedeutungsveränderung darstellt, wobei das zugrunde liegende Basisverb natürlich selbst wiederum eine Ableitung eines anderen Verbs sein kann. Die binäre Opposition wurde bereits erfolgreich bei der Erforschung der hebräischen, akkadischen und altäthiopischen Verbalsysteme nachgewiesen. Das Vorkommen ähnlicher Verhältnisse und ihre Bestimmung im Koranarabischen ist die zentrale Frage meiner Forschung.
Darüber hinaus erschließe ich seit 2013 auch dem Koran zeitlich und geographisch nahestehende Parallelkorpora (vor- und frühislamische Inschriften, altarabische Papyri, altnordarabische Inschriften, vorislamische Dichtung, frühe Sammlungen prophetischer Überlieferungen). Diese Texte bilden die Referenztexte für die Ermittlung der Bedeutung von unzureichend attestierten Verben und Wurzeln und deinen darüber hinaus zur Überprüfung der Gültigkeit der Forschungsergebnisse für weitere Korpora.
Seit August 2014 erfasse ich alle attestierten Verbformen, einschließlich nominaler Formen wie Partizipien, Verbaladjektiven und Verbalabstrakta, unter Angabe von Verbalstamm, Wortart (konjugiertes Verb, Verbaladjektiv einschließlich Partizipien, Verbalsubstantiv/-abstrakt), Diathese (aktiv, passiv), Person, Numerus, Genus, Tempus, Aspekt und weiterer syntaktisch wichtiger Bestimmungen (Hauptsatz vs. Objektsatz, Relativsatz, etc.; Voranstellung nominaler Satzteile oder Anfangsstellung des Verbs; explizites Subjekt (Nomen, Pronomen), etc.) unter genauer Identifizierung der jeweiligen Textstelle. Diese Datenbank wurde so strukturier, dass jederzeit abweichende Parallelstellen (Varianten) der exegetischen Werke sowie der Lesartenliteratur aufgenommen werden können.
Dabei gehe ich so vor, dass ich das gesamte Korpus in mehrere kleine Einzelkorpora untergliedert habe und nach Erfassung aller Verbformen eines Einzelkorpus die attestierten Verbformen untersuche und erste Theorien bezüglich der Semantik der Ableitungsformen aufstelle. Dies ermöglicht es, Prognosen bezüglich der zu erwartenden Bedeutungen in bestimmten Kontexten aufzustellen, die anschließend bei der Erfassung des jeweils nächsten Einzelkorpus überprüft werden können.
Als erste Ergebnisse zeichnen sich dabei ab: a) die Verwendung von transitiven Verbformen des achten Stammes (iftaʿala) gegenüber transitiven Formen des ersten Stammes zum Ausdruck der Unveräußerlichkeit des Objekts; b) die Verwendung von intransitiven Verbformen des fünften Stammes (tafaʿʿala) gegenüber intransitiven Formen des ersten Stammes zum Ausdruck der verbalen Pluralität
(wiederholte Handlungen eines einzelnen Subjekts oder eines Kollektivs, gemeinsam durchgeführte Handlung einer Anzahl von Subjekten).

Stand: April 2016